Unter den Augen der Ehefrau

Dominique Strauss-Kahn und Arnold Schwarzenegger haben jahrelang ihre Frauen betrogen. Anne Sinclair und Maria Shriver nahmen das hin. Selbstschutz ist eine der Erklärungen.

Anne Sinclair hat bereits einmal öffentlich ihrem Mann vergeben, als er im Jahr 2008 eine Affäre mit einer Untergebenen zugeben musste. Auch jetzt steht sie zu Dominique Strauss-Kahn und nimmt ihn vor aller Welt in Schutz. Die Journalistin, die aus vermögenden Verhältnissen stammt, kämpft für ihren Mann, obwohl ihm Vergewaltigung vorgeworfen wird. Fast schon blindes Vertrauen zeigte auch Maria Shriver, TV-Moderatorin und Bestseller-Autorin, die jahrelang nicht bemerkt haben soll, dass Arnold Schwarzenegger ein Verhältnis mit der Hausangestellten hatte.

Trennung nach dem Geständnis

Die Beweggründe der beiden Frauen sind schwer nachvollziehbar. „Zu den konkreten Fällen kann ich zwar nichts sagen, es kann aber sein, dass Betroffene dieses Verhalten einfach nicht schlimm finden, also nicht darunter leiden“, sagt Diplom-Psychologe Ragnar Beer. Das könnte vor allem für Anne Sinclair zutreffen. Maria Shriver hat vorerst die Konsequenz gezogen und sich getrennt – allerdings erst, als ihr Mann gestand, ein Kind aus seiner jahrelangen Beziehung zu haben.

Alles was stört, ausblenden

Möglich ist auch, dass die betrogenen Frauen an sich den Anspruch stellen, Verletzungen nicht zuzulassen und Stärke zu zeigen. Das wäre eine durchaus plausible Erklärung vor allem für Frauen, die erfolgreich und gewohnt sind, im Rampenlicht zu stehen. Für diese Gruppe könnte auch eine Rolle spielen, dass sie nach außen zeigen ‚für mich ist die Sache abgehakt‘. „Was sie innerlich jedoch fühlen, kann etwas ganz anderes sein“, sagt der Hamburger Paartherapeut Friedhelm Schwiderski, Vorsitzender des „Arbeitskreises Paar- und Psychotherapie“.

Dieser Beitrag wurde Erstveröffentlicht auf der Website Focus.de von Monika Preuk.

Vollständigen Beitrag lesen
Über die Autorin

Monika Preuk ist FOCUS-Online-Autorin.

 

Zurück