Sind getrennte Schlafzimmer das Beziehungs-Aus?

Sind getrennte Schlafzimmer das Beziehungs-Aus?
© Maridav - fotolia

Er schnarcht, sie schnauft. Er träumt laut, sie wälzt sich, dass die Bettfedern quietschen. Und beide denken: „Was gäbe ich für ein Schlafzimmer für mich allein.“ Aber keiner traut sich, es auszusprechen. Denn zu einer glücklichen Beziehung gehört doch ein gemeinsames Schlafzimmer mit Doppelbett, oder etwa nicht? Zumindest fallen Paare mit getrennten Betten aus dem Rahmen des Gewohnten. Sollen sie es trotzdem wagen, wenn beide das Gefühl haben, es täte ihnen und ihrem Schlaf gut?
„Männer schnarchen häufiger und auch lauter als Frauen“

Gründe für getrennte Schlafzimmer lassen sich durchaus finden: „Sehr häufig gibt es Klagen über das Schnarchen des Partners“, erzählt Friedhelm Schwiderski, Paar- und Sexualtherapeut aus Hamburg. Hier sind tatsächlich meistens die Männer die Übeltäter: „Männer schnarchen häufiger und auch lauter als Frauen“, sagt der Schlafmediziner Thomas Pollmächer, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Ingolstadt.

Dieser Beitrag wurde Erstveröffentlicht auf der Website der Berliner Zeitung von Eva Dignös.

Vollständigen Beitrag lesen

Zurück